03.04.2014

ÖDP Rödersheim-Gronau pausiert zur Kommunalwahl 2014

Beschluss der Mitgliederversammlung - Bilanz nach 23 Jahren

Die Mitgliederversammlung des ÖDP-Ortsverbandes Rödersheim-Gronau hat am 21.03.14 einstimmig beschlossen, bei den Kommunalwahlen am 25. Mai keine eigene Liste für die Gemeinderatswahl aufzustellen. Bei der ersten Ortsgemeinderatswahl 1994 holte die ÖDP auf Anhieb 14,5% der Stimmen und erhielt somit 3 Sitze im Gemeinderat, ein beachtlicher Erfolg! Thomas Weisbrodt als Fraktionsvorsitzender, Dr. Heinz Träger und Yvonne Neufeld zogen in den Gemeinderat ein. Weisbrodt gab den Fraktionsvorsitz 2000 an Norbert Amberger ab, der dieses Mandat bis heute innehat. Als 2. Beigeordneter war Dr. Heinz Träger nominiert, dem 2006 Yvonne Neufeld folgte. Zwischenzeitlich war auch Leo Keiper im Gemeinderat für 1 Wahlperiode vertreten. Ortsvorsitzender ist seit Bestehen des ÖDP Ortsverbandes Uwe Popp.

Uwe Popp erklärt zur aktuellen Situation: „Zum Einen sind bei den aktiven Mitgliedern die beruflichen Beanspruchungen zu groß und zum Anderen ist es nicht gelungen, neue Mitstreiter zu finden“. Er stellt aber zugleich klar, dass sich der Ortsverband weiterhin in die Dorfpolitik einmischen werde und schließt eine erneute Kandidatur in 5 Jahren nicht aus. Wie Popp weiter ausführt, wird die ÖDP künftig weiterhin u.a. Umweltaktionen durchführen. Vielleicht ist sogar die eine oder andere Aktion mit der CDU, SPD oder FWG möglich.

Thomas Weisbrodt, seit über 23 Jahren in der Ortspolitik aktiv, schaut zufrieden auf das Erreichte zurück. „Am Anfang wurde jeder Antrag von uns abgelehnt. Inzwischen ist der ökologische Gedanke auch bei den anderen Fraktionen angekommen. Zudem hat sich die Kooperation und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der CDU im Gemeinderat nicht nur politisch, sondern auch auf menschlicher Ebene voll bewährt“.

Yvonne Neufeld, langjähriges Ratsmitglied und seit 10 Jahren als 2. Beigeordnete für die ÖDP im Gemeinderat, stellt ebenfalls die positiven Erfahrungen in den Vordergrund, wobei Sie viele gute und vertrauliche Gespräche mit den Ratskollegen oder mit den Bürgerinnen und Bürgern führte. Diese Nähe habe sie oft darin bestärkt, trotz des zum Teil hohen Zeitaufwandes, für eine gute und wichtige Sache zu wirken. Sie wünscht auch im Namen der ÖDP-Ratsmitglieder dem neuen Gemeinderat eine erfolgreiche Zeit und für die anstehenden Aufgaben viel Erfolg.

Norbert Amberger als ÖDP-Fraktionsvorsitzender verweist auf viele erfolgreiche ÖDP-Anträge und Aktionen, wie zum Beispiel die Einführung von Tempo 30 in den Nebenstraßen, die Fotovoltaik-Anlage auf dem Schulhausdach, die Errichtung einer 150m langen Benjeshecke, Nistkastenaktionen mit Kindern, bei denen ca. 250 Nistkästen gebaut wurden oder die Neugestaltung der Aussegnungshalle in Rödersheim. Allerdings ist Amberger über die Fortschritte und die Entwicklung des Gewerbegebietes nicht zufrieden. Durch diverse Verzögerungen bis zur Erschließung, die nach wie vor aussteht, sind der Gemeinde in den letzten Jahren schon einige Gewerbetreibende verloren gegangen. Und das macht sich natürlich auch in der Gemeindekasse bemerkbar.

„Die ÖDP hat 23 Jahre die Ortspolitik mitgestaltet, hat den ökologischen Gedanken eingebracht und umgesetzt. Wir freuen uns, dass auch andere Fraktionen inzwischen diese Gedanken ebenfalls aufgenommen haben und sich ökologisch engagieren“.