ÖDP legt in Bayern kräftig zu

Bürgermeister-Stichwahlen mit ÖDP-Beteiligung / Zugewinn an kommunalen Mandaten

Die ÖDP hat bei der vergangenen Kommunalwahl am 16. März in Bayern rund 340 kommunale Mandate in kreisfreien Städten, Landkreisen, kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie den Münchner Bezirksausschüssen gewonnen. 2008 waren es noch 295 Mandate über ÖDP-Listen bzw. Listen mit ÖDP-Beteiligung. „Der Bundesverband der ÖDP gratuliert allen gewählten Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern“, so ÖDP-Generalsekretär Dr. Claudius Moseler. „Unser Dank gilt auch denjenigen rund 80 Mitstreitern, die nicht mehr für ein kommunales Amt bei der ÖDP kandidiert haben oder nicht mehr gewählt wurden.“

Als besonderer Erfolg wird von allen ÖDP-Verantwortlichen der Einzug in die Räte der Großstädte Augsburg, Würzburg und Aschaffenburg gewertet, aber auch der Gewinn des jeweils zweiten Mandates in München und Nürnberg. Spitzenergebnisse erzielte die ÖDP in Passau mit 13,9% und Memmingen mit 13,1%. Auch der Landkreis Rottal-Inn lieferte mit 11,8% einen Spitzenwert.

Ein grandioses Ergebnis fuhr ÖDP-Bürgermeister Waldemar Bug aus dem unterfränkischen Burkardroth ein: Ohne Gegenkandidat erhielt Bug mehr als 95 Prozent der Stimmen. Das ÖDP-Mitglied Anita Bogner wurde in Rain (Landkreis Straubing-Bogen) im ersten Wahlgang zur Bürgermeisterin gewählt.

Jetzt gilt es den Blick auf die Stichwahlen am 30. März zu richten. Hier sind 5 ÖDP-Bürgermeisterkandidaten in der Stichwahl:

Murnau (Garmisch-Partenkirchen): Rolf Beuting
Geltendorf (Landsberg-Lech): Robert Sedlmayr
Emskirchen (Neustadt-Aisch): Harald Kempe
Pfreimd (Schwandorf): Hubert Betz (parteifrei, ÖDP-Liste)
Tutzing (Starnberg): Rudolf Krug

In der kreisfreien Stadt Ansbach ist außerdem die parteilose Oberbürgermeisterin Carda Seidel in der Stichwahl, die von BAP und ÖDP unterstützt wird. 


Zurück

Die ÖDP Rödersheim-Gronau verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen