ÖDP fordert Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland

„Keine erneute Stationierung von Atombomben in der Eifel“

Büchel/Mainz. Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) in Rheinland-Pfalz bekräftigt ihre Forderung nach einem vollständigen Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland. Der Bundestag hatte sich 2010 für einen Abzug aller US-Atombomben aus Deutschland ausgesprochen. „Die ÖDP protestiert ausdrücklich gegen die geplante Stationierung von rund 20 Atomsprengköpfen sowie die damit einhergehenden Modernisierungsmaßnahmen im Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in der Eifel“, so Dagmar Wolf-Rammensee und Dr. Claudius Moseler, die beiden ÖDP-Landtagsdirektkandidaten aus Mainz.

Aufklärung fordern Wolf-Rammensee und Moseler auch von der Bundesregierung sowie der US-Regierung zu diesem Vorgang, denn bisher basiert diese Information einzig auf Berichten des Fernsehsenders ZDF, die sich auf US-Haushaltspläne berufen. „Wir wollen wissen, was hier geplant ist, was dies den deutschen Steuerzahler kostet und wie vor allem die Bundesregierung zu diesen Plänen steht“, so Moseler weiter. „Atomwaffen bedrohen sämtliches Leben: Nötig ist daher ein schrittweiser Abbau aller ABC-Waffen mit dem Ziel ihrer Ächtung und ihres Verbots. Der Abbau muss weltweit effektiv kontrolliert werden. Der Kalte Krieg muss Geschichte bleiben, daher brauchen wir dringend neue Verhandlungen z.B. mit Russland.“


Zurück

Die ÖDP Rödersheim-Gronau verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen