24.03.2011

Gentechnikfrei auch im Weinbau

ÖDP-Bundesvorsitzender Sebastian Frankenberger besuchte Öko-Weingut im Landkreis Mainz-Bingen

Lörzweiler. ÖDP-Bundesvorsitzender Sebastian Frankenberger hat das Öko-Weingut von Steffan Haub in L...

 
24.03.2011

Brüderle und FDP sind Auslaufmodell

ÖDP-Spitzenkandidat Rainer Hilgert kritisiert Brüderle-Äußerungen als entlarvend

Mainz. ÖDP-Spitzenkandidat Rainer Hilgert bezeichnet die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Ra...

 
23.03.2011

Stephan Krell kandidiert im Wahlkreis Alzey

Verbot von Firmenspenden, Bildungspolitik und Tierschutz als Ziele
Alzey. Im Wahlkreis 33 Alzey kandidiert der 54järhige Lehrer Stephan Krell aus Alzey-Heimersheim. Kr...
 
22.03.2011

ÖDP stellt Maßnahmen zum Ausstieg aus der Atomenergie vor

Buchner: „Ausstieg innerhalb kurzer Zeit möglich”

„Wir müssen mit dem Ausstieg aus der gefährlichen Atomtechnik sofort beginnen.” Das sagt Prof. Dr. K...

 
20.03.2011

ÖDP hat neuen Kreisvorstand Mainz-Bingen gewählt:

Ziel sind Mandate bei der Kommunalwahl 2014

Mainz-Bingen. Die Ökologisch-Demokratische Partei im Landkreis Mainz-Bingen hat einen neuen Kreisvor...

 
20.03.2011

Torsten Balg kandidiert im Wahlkreis 28 Mainz II

Direkte Demokratie und Kampf gegen Fluglärm

Der 39jährige Torsten Balg kandidiert im Wahlkreis 28 Mainz II (Vororte) für die Ökologisch-Demokrat...

 
20.03.2011

Rainer Hilgert kandidiert im Wahlkreis Mayen

ÖDP-Landesvorsitzender ist auch Spitzenkandidat im Land

Rainer Hilgert tritt als Direktkandidat der ÖDP im Wahlkreis Mayen an. Der 57-jährige gelernte...

 
18.03.2011

Teresa Rebecca Kraft kandidiert im Wahlkreis 27 Mainz I


Die 27jährige Studentin Teresa Rebecca Kraft kandidiert im Wahlkreis 27 Mainz I (Innenstadt und Momb...

 
17.03.2011

ÖDP fordert sofortigen Atomausstieg:

Bundestagspetition zum Ausstieg aus dem EURATOM-Vertrag

Mainz. Prof. Dr. Klaus Buchner, Atomphysiker und Sprecher der Bundesprogrammkommission der Ökologisc...

 
17.03.2011

ÖDP warnt vor politischer Einflussnahme der Atom-Konzerne

Buchner: „Restrisiko unverantwortlich“

„Die Regierungsparteien bekommen jährlich 150.000 Euro vom Atom-Konzern EON. Das erklärt zum Beispie...